A23 Hirschstetten,STADTSTRASSE


Verbindung S1 Spange Seestadt – A23 Hirschstetten; „Stadtstraße“

Die Errichtung dieser 4-streifigen Straßenverbindung zwischen der Anschlussstelle Hirschstetten der A 23 und der künftigen Anschlussstelle Seestadt West der S1 als Teil des hochrangigen Netzes hat zum Ziel, die Zentren von Hirschstetten, Breitenlee, Eßling und Aspern vom Durchzugsverkehr zu entlasten. Außerdem soll das Stadtentwicklungsgebiet „Aspern Die Seestadt Wiens“ an ein hochrangiges Verkehrsnetz angebunden werden.

 

 

Auftraggeber:
MA 28

Bearbeitungszeitraum:
ab 2012

Leistungen:
Einreichplanung zu UVE Bauprojekt

Projektlänge:
ca. 3,3 km Haupttrasse

Weitere Projektziele sind die Erhöhung der Verkehrssicherheit und Verbesserung der Verkehrsqualität im niederrangigen Netz, staufreie Führung des Öffentlichen Verkehrs (Bus) sowie Erhöhung der Lebensqualität durch Verringerung der Emissionen entlang der bestehenden Verkehrsachsen.

Um die Beeinträchtigung der Anrainer möglichst gering zu halten, wird die vierspurige Stadtstraße im dicht verbauten Stadtgebiet in zwei Tunnelbereichen geführt.

Der Tunnel Emichgasse mit einer Länge von ca. 800m quert die Spargelfeldstraße, die Blumengärten Hirschstetten , die Emichgasse, die Guido-Lammer-Straße, die ÖBB-Trasse „Stadlau – Marchegg“ sowie eine Anschlussbahn.

Der Tunnel Hausfeld (Länge ca. 550m) unterquert die Hausfeldstraße, die Ostbahnbegleitstraße, die U-Bahn-Linie U2 und die ÖBB-Trasse „Stadlau – Marchegg“.

Im gesamten Trassenverlauf ist die Errichtung von zahlreichen Lärmschutzmaßnahmen (Lärmschutzwände bzw. –dämme) vorgesehen.

In hohem Maße sind Abstimmungen mit U-Bahn, Hochbau und ÖBB sowie mit den Anschlussprojekten der Asfinag (Anschlussstelle Hirschstetten und Spange Seestadt) sowie mit der Kunstbautenplanung der MA29 (Tunnel, Brücke und Gestaltung Lärmschutz) erforderlich.